Kontak e. V. Archiv

Lesepaten 2012

Im letzten Jahr haben wir neue Lesepaten hinzugewonnen, einige haben ihr Engagement  aus persönlichen oder beruflichen Gründen  aufgegeben. An dieser Stelle möchte ich besonders Frau Fiwek, Frau Johns, Frau Lutter und Frau Zdun danken, die über viele Jahre den Spaß am Lesen weitergegeben haben. Die Zahl der tätigen Lesepaten schwankt zwischen 25 und 30, je nach Bedarf und Zeitmöglichkeiten des Einzelnen.  

An folgende Institutionen sind Lesepaten von uns tätig:
Neuschönningstedt: AWO- Integrativer Kita Eggerskoppel –Vorlesen   
Reinbek:  Kita Dt. Rotes-Kreuz Schmiedesberg –Vorlesen z.Zt. suchen wir einen neuen Lesepaten Gemeinschaftsschule Reinbek  ( Klassenstufe 5-7) Leseförderung Stadtbibliothek –Vorlesen Kita Arche Noah – Vorlesen Grundschule Mühlenredder – Leseförderung
Glinde: 7. Grundschule  Wiesenfeld – Leseförderung findet eingeschränkt statt  „Lesen in der Pause“ ist ausgesetzt Grundschule Tannenweg – Vorlesen, Leseförderung, „Lesen in der Pause“Stadtbücherei –VorlesenGutshaus Glinde – versch. Gemeinschaftsprojekte mit der Sönke Nissen-Stiftung, Bücherei Glinde, Bücherkate 11.  Sönke-Nissen-Gemeinschaftsschule – Unterstützung der DaZ-Klasse  Ansprechpartner: Frau Röhl - Gemeinschaftsschule Reinbek Frau Gehrken  - Tannenwegschule Frau Kawohl-Kneller  - DaZ – Zentrum Sönke-Nissen-Gemeinschaftsschule   Herr Schmidt für die Protokolle . Frau Riebesel  und Frau Wirths-Kosub  für die Lesepaten im Allgemeinen, Planung, Ideen, etc.  

2012 fanden u.a. folgende Aktivitäten statt:
Die Lesepaten treffen sich ca. alle 2 Monate (Januar, März, Mai, Juni, September, November) im Beratungszentrum in der Scholtzstraße, um sich auszutauschen,  neue Projekte zu besprechen/planen und vieles mehr. Protokolle können bei Interesse eingesehen/angefordert werden.  

Januar / Februar -  haben wir per Zeitungsanzeige neue Lesepaten für das DaZ –Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) der Sönke-Nissen-Gemeinschaftsschule in Glinde gesucht. Bei unserem Info-Abend mit dem Lehrer im Feb. durften wir 20 Interessierte begrüßen!

März -  11 neue  Lesepaten haben ihre Arbeit aufgenommen, z.Zt. sind 8 Lesepaten tätig.  

April / Mai  - Vorbereitung und gemeinsamen Veranstaltung (Pk. 10), zum landesweiten Projekt „Stormarn liest ein Buch“ - Titel: „Lebenszeiten-Lebenslinien“. Lesepaten lasen die ausgesuchten Texte  der „Impulsgeber“  aus dem Gewinnerbuch „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ von Eugen Roth.  

Juni -  unsere Lesepatin Frau Leppin gab uns eine kurze Zusammenfassung zu einer Erhebung: „Außerschulische Leseförderung“, initiiert  von der Stiftung Lesen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. U.a. wurden  Kindertageseinrichtungen, Bibliotheken, kulturelle Einrichtungen zur Kinder- und Jugendarbeit  befragt. Die Auswertung zeigte im Wesentlichen folgendes: In der Gesellschaft wird zwar immer mehr gelesen – neben Büchern, etc., auch Emails, Internet, Smart Phone, etc. – gleichzeitig gibt es aber ca. 7,5 Mill. funktionale Analphabeten d.h. sie können keine zusammenhängende Texte lesen/verstehen.  Sie haben keine ausreichende Lesekompetenz in ihrer Kinder- und Jugendzeit erworben.  Die  Pisa Studie hat ergeben, dass 1/5 der Kinder keine ausreichende Lesekompetenz haben. Die funktionalen Analphabeten von morgen? Zur Leseförderung gehört auch, obwohl es von den Kindern/Jugendlichen nicht wahrgenommen wird, weil sie Spaß daran finden,  Geschichten erzählen, Ferienaktionen wie Rallyes, Theaterspielen. So erreicht man auch Kinder die explizite Leseangebote nicht annehmen und bestenfalls wird mit diesen Aktivitäten die Lust am Lesen geweckt. Leider, nicht einmal in jeder zweiten  Familie wird Lesen gefördert. Dabei ist Lesen der Schlüssel zum Lernen und beruflicher und persönlicher  Teilhabe in der Gesellschaft. Wen überrascht es da noch,  Kinder die Lesen, gestalten ihre Freizeit aktiver, machen z.B. mehr Sport.  

September - der Vorstand des Vereins hat die Lesepaten zu einem Grillabend ins Beratungszentrum eingeladen. Wir wurden mit leckeren Speisen verwöhnt. Dabei wurden dann auch Ideen und „Gedankensplitter“ ausgetauscht. Danke, für einen rundum gelungenen Abend.  

November -  „Geburtstagsfeier - 5 Jahre Vorlesen“,  in der Stadtbibliothek Reinbek eine kleine aber  fröhliche und sehr gelungene Veranstaltung, an der die kleinen und großen Besucher viel Spaß hatten.  

Dezember -  wir haben zu einer Gesprächsrunde mit der Erziehungsberaterin Frau Poltrok im Beratungszentrum eingeladen. 15 Lesepaten nahmen die Gelegenheit wahr, sich über ihre Arbeit mit den Kindern/Jugendlichen professionell  auszutauschen und nahmen Tipps und Anregungen für ihre Tätigkeit mit. Gemeinsam mit einigen Lesepaten und dem Lehrer, machte das DaZ  einen Ausflug in das „Eiszelt“ in Neuschönnigstedt. Der Eintritt wurde vom Veranstalter gesponsert, das Ausleihen der Schlittschuhe übernahm der Verein. 20 überglückliche Kinder/Jugendliche haben die „Freizeit“ genossen. Die Lesepaten stellten später fest, dass die Kinder/Jugendlichen ihnen gegenüber viel aufgeschlossener waren und sie selber waren auch erfreut über die vielen netten kleinen Gespräche.  

Weitere Informationen:
Frau Wirths-Kosub hat im September den Kontakt zum „Lesenetz-Hamburg“, ein Zusammenschluss der Hamburger Lesepaten geknüpft. Ein erstes Gespräch zwecks Kooperation / Austausch hat stattgefunden.  
Im März bekamen wir von der Stiftung Lesen Material zum Projektstart (10/2011):  „Lesestart – 3 Meilensteine fürs Lesen“ zugeschickt. Über die Kinderärzte wird bei der U6 an die Eltern der 1-jährigen eine Tasche mit einem ersten Bilderbuch und Infomaterial übers Vorlesen verschenkt. Die 2.Projektphase startet in Herbst 2013 für die dann 3-jährigen. Sie erhalten in den Büchereien einen kostenlosen Leseausweis. Die Lesepaten überlegen, für diese Altersgruppe aktiv zu werden. Ein erstes Gespräch gab es mit der Büchereileitung in Glinde.  

Die Wiesenfeldschule hat eine neue Schulleitung bekommen, wir sollten uns dort neu vorstellen um die Arbeit wieder zu vertiefen.  

 2012 war wieder ein „Buntes Jahr“. Für alle die manchmal zweifeln, ob sie für den  „Lesepatenjob“  überhaupt geeignet sind, noch eine Erkenntnis aus der Studie über „Außerschulische Leseförderung“: „Die grundsätzliche Freude an Kindern und an Menschen und an Büchern ist wichtiger als ein pädagogischer Hintergrund“.

Allen Lesepaten ein großes DANKESCHÖN!!                                                                                                      
-Sigrid Riebesel-